Die OeZG, die Frauen und der Feminismus – ein melancholischer Blick zurück

Von Gabriella Hauch

Die OeZG hat eine Schwester. Im Gründungsjahr 1990 startete, ebenfalls von der Universität Wien ausgehend, „L’Homme. Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft“. Der programmatische Text der Philosophin Herta Nagl-Docekal „Feministische Geschichtswissenschaft – ein unverzichtbares Projekt“ (pdf) gab die Richtung vor und evozierte gleichzeitig eine seltsam anmutende Grenze zur OeZG. Das Editorial der Nummer 1 „Geschichte neu schreiben“ listete zwar akkurat die historischen Felder auf, aus denen die Akteur*innen gestartet waren, um die deutschsprachige Mainstream-Historiografie zum Tanzen zu bringen. Die Feministische beziehungsweise die Frauen- und Geschlechtergeschichte allerdings blieben ungenannt – obwohl gleichzeitig Herta Nagl-Docekal die einzige Frau im männlichen Gruppenbild OeZG war. Weiterlesen

Kiran Klaus Patel: Anwesenheit in der Geschichte. Ein Problemaufriss

Kiran Klaus Patel spricht in seinem Festvortrag, den er am 6. Mai 2021 anlässlich der Feier „OeZG 30+1“ hielt,  über Anwesenheit als einer besonders in der Neuesten Geschichte bisher vernachlässigten Dimension von Vergangenheit, deren systematische Analyse großes Potential hat. Durch die Covid-Pandemie und die drastischen Einschränkungen direkt-physischer Begegnungen drängt sich dieses Thema – als das, was uns allen so sehr fehlt – heute geradezu auf. Patel zeigt zunächst, dass der Begriff Anwesenheit voraussetzungsreicher ist, als man vielleicht meinen mag. Darauf aufbauend skizziert er in einem zweiten Schritt ein Konzept von Anwesenheitsregimen als Zugang zur Vergangenheit, bevor dieses drittens auf ein Beispiel angewandt wird.

Der Beitrag versucht so, dem Anspruch der OeZG gerecht zu werden, die seit ihrer Gründung für ein besonderes Interesse am inter- und transdisziplinären Austausch sowie an theoretischen und methodischen Debatten steht und zugleich für eine „Kritik jedes bloß ,gegenwärtigen‘ Denkens“ eintritt (aus dem ersten Editorial 1990). Weltpolitische Umbrüche und Krisen, wie bei Gründung der Zeitschrift das Ende des Kalten Krieges und gegenwärtig Corona, versteht Patel als Anlässe zur kritischen Selbstvergewisserung, in der das Heute nicht zum neuen Fixpunkt wird, auf den die Geschichte hinzuschreiben wäre, sondern als Moment, der neue Fragen aufwirft und alte neu beleuchten lässt.

Es ist in diesem Sinne, dass hier – wie in der OeZG schon öfters geschehen – mit Ferdinand Braudel formuliert wird: „eine neue Welt, warum nicht eine neue Geschichte?“ Patel versteht Braudels rhetorische Frage primär als heuristisches Mittel, das auf möglichst originelle Perspektiven und Zugänge zielt, ohne zu behaupten, bereits alle Antworten bereit zu haben. Und er begreift seinen Beitrag als Teil einer grundsätzlich pluralistisch verstandenen Geschichtswissenschaft, die sich stets aufs Neue auf die Suche nach bisher unterbelichteten Gegenständen und innovativen Ansätzen macht.

Link zum Youtube-Video: https://www.youtube.com/watch?v=T4zq5tRovZE
Der Vortrag von Kiran Klaus Patel wird in OeZG 2/2021 veröffentlicht werden.

Gastbeitrag für science.orf: „Die Geschichte der Geschichtswissenschaften“

Von Reinhard Sieder

Seit drei Jahrzehnten erscheint die „Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften“ (OeZG). Zum Geburtstag skizziert der Historiker und Mitbegründer Reinhard Sieder in einem Gastbeitrag für science.orf (2.5.2021) die wichtigsten Veränderungen der Disziplin – von objektivistischen Erkenntnisgrundlagen hin zu einer historischen Sozial- und Kulturwissenschaft.

110 Bände mit geschätzt 22.000 Druckseiten hat die OeZG seit ihrer Gründung im Jahr 1990 veröffentlicht. Etwa 1.500 Herausgeber*innen, Redakteur*innen und Autor*innen waren am Werk. Was die Gründer planten, geht aus dem Editorial des ersten Bandes hervor. Nicht die Durchsetzung einer bestimmten Richtung der Geschichtswissenschaft oder gar eine „neue Geschichte“ seien ihr Projekt, sondern die Mobilisierung und Nutzung vorhandener Innovationspotenziale durch den Diskurs, ein Hin- und Herlaufen der Rede zwischen sozial-, kultur- und geschichtswissenschaftlichen Disziplinen.

Die Grenzen zwischen den Fächern wurden in den vergangenen 30 Jahren immer poröser. Viele neue Konzepte zogen in die Geschichtswissenschaften ein. Sie wurden zu travelling concepts: Praxis, ökonomisches Kapital, symbolisches Kapital, Feld, Habitus, Alltagsleben, Lebenswelt u. a. kamen aus westlichen Soziologien; Metapher, Narrativ, Mythos, Diskurs, Dispositiv kamen aus Philosophie und Wissenschaftsforschung, Kultur- und Literaturwissenschaft. Philosophen wie Foucault oder Lyotard durchdachten das Verhältnis von Wissen und Macht. All dies veränderte die Geschichtswissenschaften erheblich und zeigt sich in vielen Bänden der OeZG. Davon soll hier die Rede sein.

Weiterlesen: https://science.orf.at/stories/3206280

Festveranstaltung “OeZG 30+1”

1990, inmitten einer Umbruchszeit in Europa, wurde die “Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften” gegründet. Die OeZG trat mit einem großen Anspruch an: “Geschichte neu schreiben”, lautete der Titel der ersten Ausgabe. Seither sind über 110 Bände erschienen, in denen Forscher*innen aus vielen Ländern neue Fragen, Methoden und Ansätze aufgegriffen haben. Grund genug, die letzten drei Jahrzehnte zu feiern, aber auch zu fragen, wie sich 2021 “Geschichte neu schreiben” lässt.

Im Festvortrag wird Kiran Klaus Patel (Professor für Europäische Geschichte an der LMU München) über “Anwesenheit in der Geschichte” nachdenken. Daran anschließend wird Johanna Gehmacher mit Reinhard Sieder, dem Mitbegründer und langjährigen geschäftsführenden Herausgeber der OeZG, über Positionen und Perspektiven der Zeitschrift diskutieren. Zuletzt wird Oliver Kühschelm den Web-Auftritt der OeZG vorstellen. Durch den Abend führt Gabriella Hauch.

Programm (PDF)
Zur Webseite der Veranstaltung

Weiterlesen

Wie großstadtzentriert ist der Blick der OeZG?

Von Ulrich Schwarz-Gräber

In seinem Editorial zum Heft “Fakten Daten Diskurse” (2/2004) spielt Reinhard Sieder mit der Metapher vom „Haus der Geschichte“. Mit der Absicht, dieses heterogen bestückte Heft zu rahmen – mehr noch jedoch mit Blick auf den Zustand der Geschichtswissenschaften –, sucht er nach einem angemesseneren Bild der Behausung. Die Geschichtswissenschaft, schreibt er, sei weder ein Mietshaus noch ein Einfamilienhaus, „sondern ein belebtes Stadtviertel mit älterem, jüngerem und jüngstem Baubestand“. Bezeichnenderweise verwendet Sieder hier das Bild des Stadtviertels und nicht das eines Dorfes oder des verstreuten suburbanen Siedlungsteppichs. Die Geschichtswissenschaft bleibt innerhalb der Stadt. Die entferntere Nachbarschaft vom Land mischt sich nur ab und zu ins städtische Treiben. Etwa dann, wenn es um “Agrarfragen” (1/2002) geht. Weiterlesen

Die OeZG “an der Wiege” der Neueren Kulturgeschichte und der Kulturwissenschaften

Von Regina Thumser-Wöhs

William H. Sewell bezeichnete das 1999 noch bestehende Chaos um die Begrifflichkeiten von Kulturgeschichte und Kulturwissenschaft/en als „cacophony of contemporary discourse about culture“. Es geht im Folgenden nicht um die Diskussion des Begriffs Kultur, wenngleich Einigkeit darüber bestehen sollte, dass dieser in der OeZG weit über die „Opernhaus-Konzeption“ (Roy Wagner) hinausgeht. Als Kriterium für meine Auseinandersetzung habe ich die Begriffe Turn bzw. Kultur/Culture an die seit 1990 erschienenen Titeln angelegt.

Als eines der ersten Hefte geriet demnach “Wende welcher Geschichte?” (1/1991) in meinen Fokus, in dem es aber nicht, wie geargwöhnt, um Turns ging, sondern um den Osten der OeZG. “Kultur suchen, wo sie gelebt wird” (2/1991) war ein erster Schritt der OeZG in Richtung kulturhistorischer Perspektivierungen, wenngleich ein ‘offenes Heft’, dem man retrospektiv gerne – in Anlehnung an “Volkskultur 2.0” (2/2016) – den Titel “Volkskultur 1.0” ‘umhängen’ würde.
Weiterlesen

Welches Österreich steckt in der OeZG?

Von Ellinor Forster

Österreich sei der Ort, von dem aus die OeZG gedacht und gemacht werde, schreibt Johanna Gehmacher in ihrem Blogbeitrag, um in der Folge den transnationalen Anspruch der Hefte auszuloten. Aber sei es nun als Referenzpunkt für grenzüberschreitende Betrachtungen oder als Rahmen für Forschungen innerhalb „österreichischer“ Grenzen – welcher Raum war damit gemeint, wenn in den Beiträgen „Österreich“ als territorialer Bezug bemüht wurde? Mit Blick auf das 20. Jahrhundert mag die Gleichsetzung mit der Republik naheliegen und – abgesehen von den Jahren 1938 bis 1945 – vielleicht keine weitere Reflexion erfordern. Doch die OeZG wollte sich von Anfang an nicht auf die Zeitgeschichte beschränken, sondern – wie im Editorial der ersten Ausgabe 1990 formuliert – durch die Zusammenstellung eines „Herausgebergremiums“ aus Zeitgeschichte, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Geistesgeschichte, vergleichender Landesgeschichte, Geschichte der Frühneuzeit, österreichischer Geschichte sowie Mediävistik und Geschichtsphilosophie die wechselseitige Anregung und Kritik über Epochengrenzen und geschichtswissenschaftliche Perspektiven gewährleisten. Damit stellt sich die Frage, ob sich die Veränderungen der Blickrichtungen auf die Räume der österreichischen Geschichte, wie sie Arno Strohmeyer 2008 beschrieben hat, auch in den Beiträgen und Heften der OeZG spiegeln.

Weiterlesen

Der Osten der OeZG

Von Oliver Kühschelm

Eine Vermutung: Die imaginäre Geographie der OeZG kennt nur zwei Himmelsrichtungen, Osten und Westen. Dem Norden fehlt in der symbolischen Geographie, in der die Zeitschrift ihren Platz genommen hat, das Gewicht, und auch der Süden hat wenig interessiert. Von seinen Eliten wird Österreich seit Jahrhunderten als der östliche Rand des Westens gedeutet – mit einem als Brücke oder Bollwerk anzulegenden Handlungsauftrag gegenüber einem wirklichen ‚Osten‘. Das Editorial der ersten Ausgabe (1/1990) thematisierte denn auch distanzierend diese „Mittlerrolle Österreichs zwischen ‚Ost‘ und ‚West‘“.

Ein Merkmal der Gründungssituation der OeZG waren die 1989 angestoßene Neuordnung Europas und die mit ihr verknüpften Hoffnungen respektive Enttäuschungen. Dem entsprang die hehre Absicht, sich stärker für Ostmitteleuropa zu interessieren. Der Band 2/1999 – das einzige Mal, dass ein Bandtitel eine Himmelsrichtung nennt – beobachtete dann bereits das Schwinden dieses Elans: “Im Osten nichts Neues?” Davor lag aber z.B. ein Review-Essay von Erich Landsteiner (1/1993, “Revisionen”), in einer ersten Fassung „im Frühjahr 1991 noch stark unter dem Eindruck der Ereignisse der vorangegangenen Monate“ geschrieben. Er diskutiert das Buch des ungarischen Historikers Jenö Szücs Die drei historischen Regionen Europas. Eine dieser drei Regionen, und zwar die besonders interessierende, ist Ostmitteleuropa. Weiterlesen

Räumlichkeit von Geschichte in der OeZG – jenseits von Strukturgeschichte und Konstruktivismus?

Von Claudia Kraft

Man kann die ersten 30 Jahrgänge der OeZG auch als eine Verständigung oder eine fortwährende Debatte darüber lesen, was erkenntnistheoretische Prämissen einer modernen Geschichtswissenschaft sein könnten bzw. sollten. Besondere Relevanz hatte hier der linguistic turn oder allgemeiner gesprochen kulturgeschichtliche Ansätze, die die Rolle von Sprache und Narration in das Zentrum geschichtstheoretischer Überlegungen rückten. Verglichen damit wurde dem „Raum“ als einer für die Geschichtsschreibung ebenfalls zentralen Kategorie erstaunlich wenig Aufmerksamkeit gewidmet, obwohl in den letzten Jahrzehnten andernorts nicht zuletzt in raumbezogenen Debatten das Spannungsfeld von eher strukturgeschichtlich-positivistischen und wahrnehmungsbasiert-konstruktivistischen Zugängen ausgelotet wurde. Weiterlesen

Wie transnational ist die OeZG?

Von Johanna Gehmacher

Österreich ist der Ort, von dem aus die OeZG gedacht und gemacht wird – auch wenn die Herausgeber*innenrunde längst international ist. Aber was heißt das, von Österreich aus zu sprechen? Mit den Ambivalenzen dieser Verortung beschäftigte sich ein Band, der 1996 die Millenniumsfeierlichkeiten des offiziellen Österreich zum Anlass nahm, (noch im generischen Maskulinum) nach Historikern als Konstrukteuren Österreichs (4/1996) zu fragen – ein gerade mal 120 Jahre altes Projekt, wie Gernot Heiss argumentierte. Vom ersten Band an positionierte sich die OeZG im Rahmen internationaler Debatten und Fragestellungen, wollte geschichtswissenschaftliche Ansätze im “globalen Kontext” (1/1990) zur Diskussion stellen, nahm “die Welt” in den Blick. Doch bedeutete das auch, dass transnationale Perspektiven, also Fragen nach Transfers und transnationalen Handlungsräumen, konsequent aufgenommen wurden? Erstmals in einem Titel aufgetaucht ist der Begriff 2006, im Band “Blackness, transnational” (4/2006), in dem Sabine Müller ausgehend vom Amerikanismus europäischer Gesellschaften und der damit verbundenen Ausblendung des Rassismus in den USA nach der Möglichkeit einer posthumanistischen Epistemologie fragte, die die “Materialität des Körpers” in einer neuen Weise denken und damit Rassialisierung in postnationalen und globalen Prozessen sichtbar zu machen vermochte. Sie argumentierte dabei, dass die historische Auseinandersetzung mit Blackness nur unter einer transnationalen Perspektive möglich sei. Weiterlesen