21.12.2023: Bandpräsentation OeZG 3/2023: Motions of Knowledge – Knowledge in Motion

Im Rahmen des monatlichen Treffens des Forschungsschwerpunkts Globalgeschichte an der Universität Wien
Do, 21. Dezember 2023, 16.45-18.15 Uhr
Seminarraum Wiso 1, Hauptgebäude Uni Wien (ZG 102.28)

“Motions of Knowledge – Knowledge in Motion. Applying ‘Knowledge Circulation’ in Historical Research” mit den Band-Herausgeberinnen Lisa Hoppel, Florence Klauda und Nora Lehner

Sprache Macht Geschichte

Von Juliane Schiel

Das Nachdenken über das Verhältnis von Sprache und Macht in der Geschichte hat insbesondere im deutschsprachigen Raum eine lange Tradition. Angefangen von der philosophischen Kontroverse zwischen Idealist*innen und Materialist*innen um die Grundsatzfrage, ob das Bewusstsein (d.h. die Idee bzw. der Begriff von etwas) das Sein oder umgekehrt das Sein das Bewusstsein bestimmt, über die Rufe der Rankianer*innen und Brunner-Schüler*innen nach der Bedeutung der Quellensprache für das Verständnis historischer Epochen bis hin zur wissenschaftlichen und politischen Debatte um die Wirkmächtigkeit von Sprache in der Auseinandersetzung mit dem nationalsozialistischen Erbe: Die Reflexion über Sprache und Macht war lange vor dem international diskutierten linguistic turn und dem Erfolgskurs der Diskursanalyse in den Geistes- und Sozialwissenschaften ein Grundthema der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft und ist dies bis heute.

Umgekehrt haben neuere Trends der internationalen Forschung wie etwa die postkoloniale Kritik an eurozentrischen Konzepten und Analysekategorien oder die durch die Digital Humanities beförderte Begeisterung für Historical Semantics in den deutschsprachigen Diskussionen stark an diese philosophisch-philologische Tradition angeknüpft und dort oft eine eigene Dynamik entfaltet.

Es ist deshalb sicher kein Zufall, dass die Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften mit einer traditionell hohen Affinität zu Theorie- und Methodendiskussionen seit ihrem Bestehen in regelmäßigen Abständen Hefte publiziert, die das Verhältnis von Sprache und Macht in der Geschichte entweder explizit zum Thema haben oder in der Diskussion anderer Themen und Trends mitreflektieren.

So hat, um nur einige wenige Beispiele herauszugreifen, das aus einem Panel des Österreichischen Zeitgeschichtetags 1999 in Graz hervorgegangene Heft „sprache macht geschichte“ (10. Jg., 4/1999) Sprache als Erkenntnisgrundlage, Erkenntnisprinzip und Erkenntnismittel der Geschichte problematisiert. Im darauffolgenden Jahr erschien unter dem Titel „Historische Epistemologie & Diskursanalyse“ (11. Jg., 4/2000) ein Band, der danach fragte, wie terminologische Differenzierungen das „Soziale“ herstellen und produzieren, und rief zu einer Neubestimmung des Verhältnisses zwischen Begriffs- und Sozialgeschichte auf. 2005 folgte dann ein Heft, das unter der Überschrift „Das Gerede vom Diskurs – Diskursanalyse und Geschichte“ um den Nutzen der Foucault’schen Diskursanalyse und den theoretisch-methodischen Angeboten aus der Philosophie, Sprachwissenschaft und Soziologie für die historische Diskursforschung rang. Wie und mit welchen Begriffen können die zeitlichen Dimensionen von Diskursen gefasst und untersucht werden? Wie bestimmen sich die Grenzen eines bestimmten Diskurses, wie können dessen Persistenz, Wandel und Austausch mit anderen Diskursen gedacht und erforscht werden?

Das vorliegende Heft zu „Work Semantics / Semantiken der Arbeit“ ist beinahe ungewollt Ausdruck dieser spezifischen Verbindung aktueller internationaler Trends (in diesem Fall der Globalgeschichte und der Digital Humanities) mit der philosophisch-philologischen Tradition deutschsprachiger Geschichtswissenschaften. Es findet sich als ein in englischer Sprache publiziertes OeZG-Heft an genau dieser Schnittstelle.

Hervorgegangen aus dem EU-finanzierten Netzwerk „Worlds of Related Coercions in Work“ (WORCK, www.worck.eu) hatte sich eine international zusammengesetzte Gruppe von Historiker*innen, Anthropolog*innen und Soziolog*innen den Semantiken des Zwangs und ihrer diachronen und transregionalen Vergleichsmöglichkeiten auf zwei Ebenen genähert:

Auf der Ebene der Quellen ging es um die Erfassung der historisch-spezifischen Ausdrucksweisen für soziale Formen von Zwang und die ihnen zugrundeliegenden klassifikatorischen Ordnungslogiken. Auf der Ebene der geschichtswissenschaftlichen Analysesprache und der Narrativierungsmöglichkeiten für zeit- und raumübergreifende Vergleiche war die Gruppe auf der Suche nach Möglichkeiten zur Überwindung eurozentrischer Selbstverständlichkeiten wissenschaftlichen Denkens und Schreibens mit Hilfe neuer digitaler Analysetools.

Herausgekommen ist ein Heft, in dem die überwiegende Zahl der Beiträger*innen dem deutschsprachigen Wissenschaftssystem entstammt. Das Experimentieren mit philologischen und digitalen Ansätzen der Historischen Semantik an Schriftzeugnissen primär vormoderner Gesellschaften Europas und Asiens hat ganz unterschiedliche Formen angenommen.

Die verschiedenen Kontexte von Arbeit und Zwang, die in den Beiträgen beleuchtet werden, haben sich dabei als Schauplätze asymmetrischer Machtbeziehungen erwiesen, deren Ontologien zu vergleichen der nächste Schritt sein soll.

OeZG 2 (2023): Work Semantics

Themenheft der „Österreichischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaften“ (OeZG), 34. Jg., 2/2023

Herausgeber*innen: Claude Chevaleyre, Juliane Schiel, unter Mitarbeit von Thomas Wallnig

Redaktion: Michaela Hafner

In welchem Verhältnis steht die Sprache zum Sozialen? Wie erfassen Historiker*innen die sozialen Dimensionen hinter den semantischen Aus­drucksweisen historischer Dokumente, und welche Analysesprache finden sie dafür, ohne anderen Gesellschaften die eigene Denkordnung überzustülpen? Während die historische Semantik in den Sprachwissenschaften und den Area Studies schon lange ein etabliertes Teilfach darstellt, wird sie in den Geschichtswissenschaften vor allem im Zuge der jüngeren Debatten um den Nutzen digitaler Analysetools diskutiert. Ein grundsätzliches Verständnis der Spezifika, der Vielfalt und des Potenzials historisch-semantischen Arbeitens für die Geschichtswissenschaften fehlt jedoch weitgehend. Der vorliegende Band möchte zu einer Klärung beitragen. Er enthält ein programmatisches Vademecum mit methodischen Beispielen, sechs empirische Fallstudien zur historisch-semantischen Erforschung von Arbeits- und Machtbeziehungen in vormodernen und modernen Gesellschaften sowie ein Interview, das die Herangehensweise reflektiert. Das Heft ist ein Ergebnis der Arbeitsgruppe „Grammars of Coercion“ der COST Action CA18205 „Worlds of Related Coercions in Work (WORCK)“.

Open Access verfügbar unter: https://journals.univie.ac.at/index.php/oezg/issue/view/649

Diese Ausgabe ist auch als Print-Version im StudienVerlag erschienen.
236 Seiten, EUR 37,–, ISBN 978-3-7065-6308-6

OeZG 1 (2023): Displaying Violence

Themenheft der „Österreichischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaften“ (OeZG), 34. Jg., 1/2023

Herausgeber*innen: Stefan Benedik, Zuzanna Dziuban, Ljiljana Radonić

Redaktion: Alexandra Preitschopf

This issue brings together analysis of power issues faced by museums exhibiting conflicted or violent histories worldwide. It traces recent transformations of the ways in which museums deal with the representation of violence: whether they reflect on the standpoint of victims and integrate their voices; remain inclusive towards marginalised communities; address long silenced legacies of violence; and respond to ethical challenges associated with display of images, objects and curation of human remains. The examinations of culturally and geographically diverse curatorial practices highlight how museums challenge or perpetuate violence and hegemonic structures of power and marginalisation, how they represent a multiplicity of voices or homogenized narratives and manage to engage visitors with reflexive meta-questions. The understanding of violence in this issue does not remain limited to atrocities or physical harm but also poses questions regarding the violence of museum displays, and structural violence of the very institution of the museum, in past and present. As many papers focus on questions of colonial violence and its museal representation, they highlight the centrality of this issue to current public debates and discussions on the identity of the institution. In their choice of cases, the papers, moreover, expand the notion of museum space, to include not only sites of historical atrocities and off-site museums, but also botanic gardens and public spaces.

Open Access verfügbar unter: https://journals.univie.ac.at/index.php/oezg/issue/view/645

Diese Ausgabe ist auch als Print-Version im StudienVerlag erschienen.
320 Seiten, EUR 37,–, ISBN 978-3-7065-6307-9

27.9.2023: Buchpräsentation und Diskussion: Wie sollen Museen mit Gewalt umgehen?

Der OeZG-Band “Displaying Violence” (1/2023) wird von den Herausgeber*innen Stefan Benedik, Zuzanna Dziuban und Ljiljana Radonić präsentiert.

Zeit: Mittwoch, 27. September 2023, ab 18.30 Uhr

Ort: Haus der Geschichte Österreich (Neue Burg – Heldenplatz; Mezzanin)

Wie sollen Museen mit Gewalt umgehen?  
Vorstellung des OeZG-Bandes “Displaying Violence” (1/2023) mit anschließender Diskussion in deutscher und englischer Sprache

Zur Anmeldung

Darstellungen von Gewalt hatten lang einen wichtigen Stellenwert in zeithistorischen Ausstellungen. Besonders in Gedenkmuseen wurden sie als Beweis eingesetzt, aber auch um Besucher*innen emotional zu erreichen. In den letzten Jahrzehnten ist Kritik daran immer lauter geworden: Solche Bilder oder andere Objekte würden die Opfer erniedrigen oder Menschen sogar traumatisieren. Debatten über geraubte Objekte und darüber, wie Museen mit weniger privilegierten Menschen umgehen, haben die Perspektive noch erweitert: Inwieweit sind Museen selbst an Gewalt und Ausbeutung beteiligt? Wie sollen sich Museen zu Strukturen von Macht und Unterdrückung verhalten, von denen sie selbst profitieren? Weltweit werden solche Fragen vielerorts aktuell besonders intensiv diskutiert.  

Der jüngste Band der Österreichischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaften (OeZG) bringt kritische Auseinandersetzungen mit Ausstellungen und Museen, die mit Gewalt zu tun haben, aus verschiedenen Teilen der Erde zusammen. Neben wissenschaftlichen Analysen von Ausstellungen und Museen kommen auch Ausstellungsmacher*innen zu Wort, die über ihre Erfahrungen mit diesen Herausforderungen reflektieren.  

In dieser Veranstaltung werden aktuelle Beispiele präsentiert und zur Diskussion gestellt. Zur Einführung bringen die Herausgeber*innen des Bandes kurz jüngere Beispiele für die Darstellung von Gewalt in Ausstellungen im materiellen und im digitalen Museumsraum zusammen. Sie werfen nicht nur die Frage nach der Darstellung von historischer Gewalt auf oder danach, wie Ausstellung selbst Gewalt ausüben oder wie Museen mit Opfern umgehen. Im Fokus stehen auch Beispiele dafür, wie Museen Orte struktureller Gewalt sein können und wie Initiativen damit umgehen. 

Die Veranstaltung ist für ein interessiertes Publikum außerhalb der Wissenschaft gedacht.

Die Diskussion wird auf Deutsch und Englisch geführt. 


PROGRAMM

Begrüßung: 
Monika Sommer, Direktorin hdgö  

Kurzvorstellung aktueller Beispiele und Diskussion: 

Ljiljana Radonić, Institut für Kulturwissenschaften, Österreichische Akademie der Wissenschaften 

Stefan Benedik, Haus der Geschichte Österreich 

Zuzanna Dziuban, Institut für Kulturwissenschaften, Österreichische Akademie der Wissenschaften 

Moderation:  

Eva Meran, Haus der Geschichte Österreich 

In Kooperation mit dem ERC-Projekt “Globalized Memorial Museums”, Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Geschlecht, Arbeit und Ungleichheit in der OeZG

Von Jessica Richter & Tim Rütten

Wo eine*r hinschaut, Geschlechterungleichheit durchzieht alle Bereiche der Gesellschaften (nicht nur) in Europa. Frauen sind politisch schlechter vertreten, stoßen bei der Verteilung von Posten und Positionen an betonierte Decken, sind häufiger von Armut betroffen. Im Schnitt arbeiten sie länger als Männer und erhalten weniger Gehalt – sogar dann, wenn sie derselben Erwerbstätigkeit wie ihre männlichen Kollegen nachgehen. Am Ungleichgewicht in der Verteilung von Care-Arbeit hat sich trotz der jahrzehntelangen feministischen Kritik erschreckend wenig getan.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Um zu verstehen, wie sich Ungleichheit zwischen Frauen und Männern historisch durchgesetzt und immer wieder neu hergestellt hat, lohnt die Untersuchung von Arbeit(sverhältnissen). In der kapitalistischen Moderne fungiert(e) Arbeit als „Platzanweiserin“: Sie avancierte zum Lebenszweck per se und positionierte Menschen in der Gesellschaft. Die Hierarchisierung von Berufen und Lebensunterhalten entlang von Geschlecht, sozialer und soziogeographischer Herkunft etc. bestimmte auch die Rangordnung zwischen Menschen mit. Mit den Vorstellungen der Liebesheirat, privater Idylle und den Imaginationen ‚natürlicher‘ geschlechtsspezifischer Eigenschaften und Fähigkeiten setzte sich ferner das Ideal der für das häusliche Wohl zuständigen Frauen zunehmend durch. Während häusliche Tätigkeiten als unproduktiv und immer weniger als Arbeit verstanden wurden, sollten Männer miteinander um Berufe, Posten und Prestige in Konkurrenz treten. Sie allein galten als produktiv, als Träger von Kompetenz und Wissen.

Feministische Forschung hat vielfach darauf hingewiesen, dass solche Bewertungen Ergebnis gesellschaftlicher Auseinandersetzungen und Aushandlungsprozesse waren und sind. Wenn Feministinnen etwa für einen weiten Arbeitsbegriff stritten (und damit die systematische Exklusion der Tätigkeiten von Frauen aus der Arbeit anprangerten), schlossen sie an historisch ältere Bewertungen an. In der Frühen Neuzeit und auch davor war es den meisten Menschen einsichtig, dass häusliche Tätigkeiten Arbeit waren, spezifische Fähigkeiten verlangten und durch die produzierende Komponente z.B. bei der Zubereitung und Konservierung von Nahrungsmitteln ebenso wie andere Tätigkeiten und Erwerbe überlebensnotwendig waren. Den häuslichen Dienst als Magd oder Knecht betrachteten sie unter ähnlichen Vorzeichen. Er galt selbstredend als Arbeit, auch wenn diese ständisch verankert und unfrei war. Der auf Lohnarbeit verengte Arbeitsbegriff hingegen ist historisch relativ neu, ein Produkt des 18. und 19. Jahrhunderts.

Der Band “Arbeit und Geschlecht” (3/2022) nimmt sich jene Prozesse der Hierarchisierung zum Gegenstand. Er versucht in Einzelstudien zu ergründen, welche Mechanismen, Diskurse und Praktiken seit dem 16. Jahrhundert zu den Hierarchien zwischen ‚weiblich‘ und ‚männlich‘ konnotierter Arbeit, zwischen Frauen und Männern beigetragen haben.

In der OeZG hat die Auseinandersetzung mit Arbeit und Geschlechterungleichheit bereits Tradition. Helmut Bräuer setzte sich 1990 mit den Schwierigkeiten auseinander, den Beitrag von Frauen und Kindern zur handwerklichen Produktion und Haushaltsorganisation anhand der verfügbaren Quellen zu bemessen (2/1990). Im Mittelpunkt standen bei ihm aber die Konflikte von Gesellen mit ihren Meistern um den Wert und das Eigentum an ihrer Arbeit. In 2/2011 analysierte Susanne Hoffmann den Zusammenhang von Männlichkeit, Gesundheit und Arbeit anhand von unveröffentlichten autobiografischen Quellen. Ihre alltagsdiskursive Untersuchung arbeitet geschlechtsspezifische Einstellungen zu Gefahr und Arbeit heraus und zeigt, dass Werktätige ihre eigene Arbeit entlang von gegenderten Auffassungen einordneten und bewerteten. Aus umgekehrter Perspektive erforschte Andreas Weigel in derselben Ausgabe den Konnex Weiblichkeit, Gesundheit und Arbeit im 20. Jahrhundert.

Der 2013 von Alexander Mejstrik, Sigrid Wadauer und Thomas Buchner herausgegebene Band „Die Erzeugung des Berufs“ (1/2013) befasst sich mit den gesellschaftlichen Auseinandersetzungen, in deren Rahmen Berufe als legitimste Möglichkeit des Lebensunterhalts durchgesetzt wurden. Mareike Witkowski untersucht in ihrem Beitrag, wie der häusliche Dienst einerseits als schmutzig und unterprivilegiert und andererseits als ideale Vorbereitung auf ein späteres Leben für Frauen entworfen wurde.

In 1+2/2014 fragten sich Nora Bischoff, Flavia Guerrini und Christine Jost am Beispiel des Landeserziehungsheims St. Martin in Schwaz in Tirol, wie Erziehung(-spraktiken), Geschlechtervorstellungen sowie Arbeits- und Ausbildungsverhältnisse zur Mitte des 20. Jahrhunderts zusammenhingen. Die Autorinnen können nachweisen, dass es anders als vom Gesetz vorgesehen hier nicht um eine höherwertige Berufsqualifizierung für Frauen ging, sondern vor allem um eine Gewöhnung an Arbeit in als ‚weiblich‘ verstandenen Berufen wie jenem der Wäscherin. Im gleichen Band geht Martin Scheutz der Verbindung von Arbeit, Erziehung und Religion am Beispiel frühneuzeitlicher Waisenhäuser nach. Die zur Zeit Maria Theresias noch übliche Trennung nach Geschlecht wurde später aufgehoben, wobei der Anteil an Buben überwog. Bereiteten die Waisenhäuser Mädchen auf den Beruf der Dienstbotin vor, sollten Jungen für ein Handwerk ausgebildet werden. Wie andere Autor*innen der OeZG adressiert Scheutz auch Fragen nach der sozialen Schichtung und hat damit die Suche nach den Verbindungen und Überkreuzungen zwischen gesellschaftlichen Struktur- und Ungleichheitskategorien mit anderen Autor*innen gemein.

Wie der aktuelle Band „Arbeit und Geschlecht“ vor Augen führt, hat sich das Potenzial von Forschungen, die zu einem besseren Verständnis der Verwobenheit von Arbeit und Geschlechterverhältnissen in historischen Gesellschaften beitragen möchten, noch lange nicht erschöpft. Diese gilt es insbesondere in einer Zeit zu verteidigen, in der die Institutionalisierung der Gender Studies an den Universitäten immer wieder in Frage gestellt wird.

Wie divers ist die OeZG?

Von Lisa Maria Hofer

Diversität, ein allumfassender und gleichzeitig häufig verwässerter Begriff und nicht zuletzt ein Modewort unserer Gegenwart. Was versteht man darunter? Grundsätzlich werden damit verschiedenste Merkmale zusammengefasst, die entweder mit Privilegien oder auch mit Diskriminierungen verbunden sind. Denken wir an Geschlecht, die soziale Herkunft, körperliche und geistige Fähigkeiten, das Alter, die nationale/kulturelle Herkunft bzw. Migrationsbiografie (im Englischen race) oder auch gelebte Sexualitäten. Diese Aufzählung erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, soll aber die Breite des Feldes zeigen. Häufig werden diese Kategorien auch unter dem Terminus Intersektionalität (vgl. geplantes Themenheft 3/2024) zusammengefasst.

All diese genannten Merkmale können in historischen Forschungen operationalisiert werden und damit einen neuen Blickwinkel auf Sozialgeschichte ermöglichen. Sowohl qualitative als auch quantitative Auseinandersetzungen sind möglich und können die Geschichtswissenschaft um neue Perspektiven bereichern. Diversity als Schlagwort kommt in der OeZG bislang selten vor, wie diese Aufstellung zeigt.

diversity/Diversität: 7
gender/Geschlecht: 25
class/Klasse: 500
disability/Behinderung: 1
Alt*: 4
Kind*: 61
race: 10
Sexualität*: 44

Eine Recherche im Archiv der OeZG hat folgendes Bild ergeben: 500 Arbeiten enthalten das Buzzword class, was die lange und umfassende Forschungstradition zum Begriff zeigt: beispielsweise in der Analyse von Arbeitswelten, die wesentlich die soziale Klasse bestimmen.

Zum Terminus Geschlecht gab es nicht nur eine Reihe von Themenheften z.B. 6/1995 sondern insgesamt 25 Artikel, die mit dieser Kategorie arbeiten. Eine umfassende Reflexion zur Thematik dazu bietet der Blog-Beitrag von Gabriela Hauch.

Alter wurde ebenfalls in verschiedenen Bänden behandelt: Kindheit 25/2014 und Ruhestand 22/2011. Gleiches gilt für Sexualität 5/1994 bzw. Homosexualität 3/1998, 2/2018 und die Kategorie race 17/2006.

Vernachlässigt wurde bisher die Kategorie dis/ability bzw. Behinderung, was häufig mit einem Fehlen von Quellen begründet wird. Dieses Argument sollte jedoch vor einer kritischen Auseinandersetzung mit der Thematik nicht standhalten, denn letztlich kommt es dazu nicht nur auf den Quellenbestand, sondern auch auf die Fragestellung an, die Quellenbestände erschließen könnte. Mit dem Zunehmen der gesellschaftlichen Diskussion um Inklusion dürften sich jedoch auch hier die Vorzeichen verändern.

Wie verhält es sich nun mit der OeZG und dem Thema Diversität? Verschiedene Themenbereiche, die der Begriff subsumiert, werden in unterschiedlicher Ausprägung behandelt. Je nachdem, welche Schwerpunkte gesetzt werden, ist der Befund ein anderer. Auffällig ist ein Überhang der Kategorie class. Alle Untersuchungen sind ohne Zweifel wertvoll, um sich jedoch als divers bezeichnen zu können, dürfen in Zukunft auch andere Merkmale operationalisiert werden.

Lisa Maria Hofer ist Universitätsassistentin am Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der JKU Linz. Ihre Forschungsinteressen liegen in der historischen Intersektionalitätsforschung, disability history, deaf history und der historischen Bildungsgerechtigkeitsforschung.

OeZG 3 (2022): Arbeit und Geschlecht

Themenheft der „Österreichischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaften“ (OeZG), 33. Jg., 3/2022

Herausgeber*innen: Jessica Richter und Tim Rütten
Redaktion: Elisa Heinrich

Jahrzehntelangen feministischen Kämpfen, Analysen und Errungenschaften zum Trotz sind Männer und Frauen in Arbeitsmarkt, Beschäftigung oder Sozialversicherung keineswegs gleichgestellt. Der Gender Pay Gap oder die Tatsache, dass insbesondere Frauen von (Alters-)Armut betroffen sind, sind nur einige merkliche Auswirkungen der Geschlechterungleichheit, die auch im 21. Jahrhundert nicht an Wirkmächtigkeit verloren hat. Dieser Band macht sich die Geschichte von Geschlechterhierarchien in Arbeitskontexten zum Gegenstand und stellt sich damit in die lange Tradition frauen- und geschlechterhistorischer Forschungen. Die Beiträge untersuchen, wie Ungleichheit zwischen Männern und Frauen historisch immer wieder neu hergestellt, ausgestaltet und abgesichert wurde. Sie zeigen die vielfältigen Wechselbezüge von Arbeit und Geschlecht auf und analysieren die Verschränkungen mit anderen Differenz- und Ungleichheitskategorien, insbesondere mit Stand/Klasse. Dabei stellen die Autorinnen Akteurinnen in den Mittelpunkt ihres Interesses, die an der Durchsetzung von Hierarchien oder an stillen oder lautstarken Protesten um deren Beseitigung beteiligt waren. Die Protagonistinnen der Beiträge sind meist weibliche Arbeitskräfte, die sich ihren Lebensunterhalt vielfach unter äußerst prekären Umständen organisierten. Damit schreiben die Aufsätze die Geschlechtergeschichte von Ungleichheit, Diskriminierung und Prekarität, aber auch von Handlungsmacht und Eigensinn in Arbeitsverhältnissen fort.

Open Access verfügbar unter: https://journals.univie.ac.at/index.php/oezg/issue/view/621

Diese Ausgabe ist auch als Print-Version im StudienVerlag erschienen.
205 Seiten, EUR 36,–, ISBN 978-3-7065-6219-5

Wie ‚verspielt‘ ist die OeZG?

Von Andreas Enderlin-Mahr

Die Zukunft ist äußerst selten Teil des Forschungsbereichs von Historiker*innen; denn aus der Geschichte zu lernen, ist eine schwierige Aufgabe, und sie erlaubt auch keine konkreten Prognosen. Hingegen stellen Schnittstellen zwischen Vergangenheit und Gegenwart allzu häufig einen blinden Fleck dar. Konkret sind damit jene Kontaktpunkte gemeint, an denen Menschen mit Geschichte in Berührung kommen. Während die Geschichtswissenschaften insbesondere im Bereich der Fachdidaktik aktiv an der Vermittlung von Geschichte an Schüler*innen beteiligt sind, erfolgt die fachliche Auseinandersetzung mit modernen Medien teilweise zaghaft. Zu unerprobt sind die methodischen und theoretischen Rahmen, zu populär die Filme, Serien und Spiele, die historische Inhalte zum Unterhaltungsfeuerwerk machen. Doch der Blick auf aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen zeigt deutlich: Historiker*innen sind hinsichtlich der Förderung eines kritischen Umgangs mit Medien, die das Versprechen einer ‚erlebbaren Geschichte‘ geben, gefragter denn je.

Diese Aufgabe entspringt dem Umstand, dass Geschichte eine beliebte Marke in der Unterhaltungsindustrie darstellt. Insbesondere Videospiele machen sich den Wunsch der Spieler*innen nach virtuellen historischen Welten zunutze. Dabei folgen Entwicklerstudios und Publisher – die modernen Verleger – selten einem Bildungsauftrag, vielmehr stehen wirtschaftliche Interessen im Vordergrund. Die kritische Kontextualisierung und die Diskussion von historischen Inhalten in Videospielen benötigen somit die fachliche Expertise von Historiker*innen, die sich auf professionelle Weise dem Medium annähern. Dabei müssen vor allem Berührungsängste mit Videospielen als Träger von historisierenden Inhalten aus dem Weg geräumt werden. Dazu können neben Expert*innen , die selbst der Freizeitbeschäftigung des Spielens nachgehen, ebenso weniger ‚verspielte‘ Kolleg*innen über ihr Fachwissen einen Beitrag zum kritischen Umgang  leisten.

Statt die Frage nach der ‚Verspieltheit‘ der OeZG zu stellen, scheint jene nach einem innovativen Ansatz, welchen die OeZG seit Beginn ihres Bestehens verfolgt, naheliegender. Schon 1991 zeigte der Beitrag von Peter Mänz (2/1991) über das frühe Kino, wie eine konstruktive Auseinandersetzung mit modernen Medien aussehen kann. Artikel über Musikvideos (4/1995) und die Wahrheitskonstruktion im Film (3/2013) sowie Bände zu den Themen Filme und Geschichte (4/1997) beziehungsweise Television und Geschichte (4/2001) schlossen daran an. Diesen innovativen Weg verfolgt die Zeitschrift 2022 mit dem Heft „Herrschaft und Gesellschaft im digitalen Spiel“ (2/2022) auch weiterhin und lädt zur konstruktiven Auseinandersetzung mit populären Medien ein.

OeZG 2 (2022): “Herrschaft und Gesellschaft im digitalen Spiel”

Themenheft der „Österreichischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaften“ (OeZG), 33. Jg., 2/2022

Herausgeber*innen: Aurelia Brandenburg, Andreas Enderlin-Mahr und Regina Thumser-Wöhs

Der Band widmet sich der Darstellung und Verwendung von Begriffen und Konzepten historischer Gesellschafsformen und Herrschaftsformen wie Republik, Monarchie, Reich, Nation(alstaat) oder Demokratie, Diktatur, Aristokratie, Gilden usw. in digitalen Spielen. Zahlreiche Spiele nutzen Konzepte dieser Art, um eine bestimmte Historizität zu erzeugen, und greifen dabei nicht selten auf populäre Stereotypen zurück. Das hat in den vergangenen Jahren mehrfach für Diskussionen und Kontroversen in den Geisteswissenschaften und der medialen Öffentlichkeit gesorgt. Geschichte und ihre Konzepte wandeln besonders im Bereich der digitalen Spiele zwischen wissenschaftlichen Grundlagen, Übersetzung für die breite Öffentlichkeit und wirtschaftlich verwertbarer Marke. Hinzu kommt, dass die angewandten historischen und kulturellen Bezüge aufgrund der Eigenheit des Mediums häufig im Spannungsfeld zwischen Geschichtskonstruktion, virtueller Welterschaffung, Narrativen, Spielmechaniken und den Bedürfnissen sowie Ansprüchen der Konsument*innen stehen.
Die einzelnen Beiträge untersuchen, welche Rolle und Bedeutung Konzepte historischer Gesellschafts- und Herrschaftsformen bzw. sozialer und räumlicher Ordnung in ausgewählten digitalen Spielen haben, wie diese zur Konstruktion einer historischen, virtuellen Realität beitragen und welchen Stellenwert sie für die Spielmechanik und schlussendlich die Vermarktung einnehmen. Zeitlich erstreckt sich der Untersuchungszeitraum von der Antike bis in die Gegenwart – auf diese Weise werden diachrone Vergleiche ermöglicht.

Open Access verfügbar unter: https://journals.univie.ac.at/index.php/oezg/issue/view/618

Diese Ausgabe ist auch als Print-Version im StudienVerlag erschienen.
170 Seiten, EUR 36,–, ISBN 978-3-7065-6218-8